Geplanter Stellenabbau bei Audi

 

Der angekündigte Stellenabbau bei Audi reiht sich in die Serie schlechter Nachrichten, die die Automobilbranche und ihre Zulieferbetriebe seit Wochen begleitet. Für Barbara Fuchs, wirtschaftspolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion, ist die Zeit der runden Tische und Masterpläne vorbei. „Jetzt muss die Politik federführend mit der Industrie den Technologiewandel gestalten und vorantreiben!“ Wichtig ist dabei, dass nicht nur die großen Automobilkonzerne im Fokus sind, sondern auch die unzähligen mittelständischen Zulieferbetriebe, auch der Großraum Nürnberg, Fürth, Erlangen ist stark betroffen. „Zuviel Zeit ist bereits in Planlosigkeit verstrichen, in der die Zulieferbetriebe keine Chancen hatten sich neu auszurichten“, kritisiert Fuchs. Es muss überlegt werden, ob die Bedingungen für den Zugang zu Kurzarbeit für betroffene Betriebe wie in den Jahren 2008/2009 erleichtert werden (Übernahme Arbeitgeberanteile Sozialversicherungsbeiträge, Kurzarbeit trotz Resturlaubsansprüche und Überstunden) bis der Technologiewandel vollzogen ist. Fest steht für Fuchs: Wir Grüne setzen uns dafür ein, dass alle Mitarbeiter*innen egal ob von großen Konzernen oder kleinen mittelständischen Zulieferbetrieben mitgenommen und nicht ausgetauscht werden.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel