v.l.n.r. Marco von Dobschütz-Dietl, Wirtschaftsreferat Stadt Nürnberg; Barbara Fuchs, MdL; Thomas Dreykorn, Wirtschaftsreferat Stadt Fürth

Besuch in Fürths Partnerstadt Shenzhen

Mit vielen neuen Eindrücken kommt die Fürther Landtagsabgeordnete Barbara Fuchs von ihrer knapp einwöchigen Dienstreise mit dem Bayerischen Wirtschaftsminister aus China zurück. Unter anderem besuchte die Delegation die Fürther Regionalpartnerstadt Shenzhen. Dort trafen Barbara Fuchs und Delegationsteilnehmer Thomas Dreykorn aus dem Wirtschaftsreferat der Stadt Fürth den Vizebürgermeister der Metropole Shenzen Wang Lixin zu Gesprächen. Seit 1997 besteht die Regionalpartnerschaft mit Shenzhen. Aus einem Fischerdorf entwickelte sich mit der Einrichtung einer Sonderwirtschaftszone 1980 rasant ein boomender Wirtschaftsstandort. Die gegenseitige Wertschätzung wird deutlich formuliert, von dem Entstehen eines neuen German Centers in der Region verspricht man sich vertiefende Möglichkeiten der Zusammenarbeit, vor allem mittelständischen deutschen Unternehmen – auch aus unserer Region Fürth – soll der Zugang zum chinesischen Markt erleichtert werden, Bürokratieabbau auch hier ein Thema.

Beeindruckt zeigte sich Barbara Fuchs von der Innovations- und Technologiebegeisterung. Durch eine engere Kooperation zwischen Fürth und Shenzhen können Synergieeffekte für unsere Unternehmen entstehen und den Wirtschaftsstandort Fürth stärken, so Fuchs. Unsere duale Ausbildung dient in China als Vorbild, genauso wie die Weiterbildung zum Meister. Bei den zahlreichen Terminen hatte Barbara Fuchs stets die Menschenrechtssituation in China im Blick, Schwerpunkt legte sie auf einen Aspekt davon – die Arbeitsbedingungen in China.

Im Mittelpunkt des Besuchs in der Provinz Guangdong stand der Abschluss von Verträgen zur Vertiefung der Zusammenarbeit mit unserer Metropolregion. So soll in der Nachbarstadt Shenzens Guangzhou das vierte German Center in China entstehen. Hier erhalten deutsche Unternehmen Unterstützung bei der Ansiedlung in China. In der Provinz Guangdong, bekannt als „Werkbank der Welt“, sind viele Unternehmen im produzierenden Gewerbe angesiedelt. Um die Zusammenarbeit zu vertiefen, wurden außerdem regelmäßige Besuche beider Partner auf höchster Regierungsebene vereinbart.

Politisches Gespräch mit dem Vizebürgermeister der Stadt Shenzhen: v.l.n.r. Harald Leupold, Vizepräsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken; Thomas Dreykorn, Wirtschaftsreferat Stadt Fürth; Marco von Dobschütz-Dietl, Wirtschaftsreferat Stadt Nürnberg; Barbara Fuchs, MdL; Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister; Wang Lixin, Vizebürgermeister Stadt Shenzhen

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel