Grüne Wirtschaftspolitik

Wir GRÜNEN verfolgen eine Politik, die auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist: Die Zukunft unseres Planeten liegt in den Händen unserer Generation. Wir wollen den kommenden Generationen eine lebenswerte Welt hinterlassen. Grüne Wirtschaftspolitik bringt Ökologie und regionale wirtschaftliche Stärke in Einklang: Arbeiten, Wohnen, Einkaufen, Bildung, Kinderbetreuung und Kultur sollen sich in räumlicher Nähe zueinander befinden und den Alltag angenehmer gestalten.

Ich setze mich für die Stärkung der regionalen Wirtschaft und vor allem des regionalen Mittelstandes ein:
  • Ökologische Wirtschaftsplanung
  • Förderung regionaler mittelständischer Unternehmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Erhöhung der Gewerbeeinnahmen
  • Konzept zur Stärkung und Entwicklung des Innenstadtbereichs und des wohnortnahen Einzelhandels
  • Besseres Gewerbeflächenmanagement
  • Transparente Haushaltsplanung und -konsolidierung
  • Keine weitere sinnlose Flächenversiegelung in Bayern

 

Ökonomie und Ökologie versöhnen

Wir Grüne streben eine sowohl ökonomisch als auch ökologisch erfolgreiche Wirtschaft an. Nur mit einer Ökonomie, in deren Zentrum die Ökologie und das Soziale stehen, können wir unsere Lebensgrundlagen und unseren Wohlstand erhalten.

Uns ist es wichtig, den Weg dorthin verlässlich, gerecht und krisenfest zu gestalten – und dabei alle mitzunehmen. Das geht nur, wenn die Wirtschaft diesen Weg mitgeht. Nur mit allen gemeinsam wird es gelingen, den Klimawandel zu stoppen und den dafür benötigten Wandel zu vollziehen.

Wirtschaftskraft und Nachhaltigkeit Die Zukunft der bayerischen Wirtschaft liegt in der ökologischen Modernisierung. Wir wollen die Arbeitsplätze in Bayern halten und neue schaffen. Deshalb setzen wir konsequent auf aktiven Strukturwandel in Partnerschaft mit vielen bayerischen Unternehmer*innen und Arbeitnehmer*innen.

Mit der Entwicklung neuer zukunftsfähiger Technologien und Prozesse können Ressourceneffizienz, erneuerbare Energien und Stoffkreisläufe in Produktionsabläufen und in den Produkten zum Alltag werden. Wir stärken damit dauerhaft die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen. Wir machen die bayerische Wirtschaftsförderung übersichtlicher und werden sie stärker auf die innovativen kleinen und mittleren sowie auf am Gemeinwohl orientierte Unternehmen konzentrieren.

Zukunftsorientiertes Wirtschaften gibt es nur im Einklang mit der Umwelt. Schwarze Zahlen und intakte Natur gibt es auf Dauer nur mit grünen Ideen.

Grüne Wirtschaftspolitik macht dieses Erfolgsmodell langfristig zukunftsfähig. Wir bringen Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliche Dynamik ins Gleichgewicht und machen so Bayern als Wirtschaftsstandort in all seinen Regionen nachhaltig erfolgreich.

Besonders der starke bayerische Mittelstand spielt mit rund vier Millionen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen und 190.000 Lehrstellen eine bedeutende Rolle für Arbeitsplätze und Innovationskraft. Mittelständischen Betriebe sollen endlich die Unterstützung bekommen, die sie brauchen, um auch künftig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Digitalisierung ermöglicht neue Modelle der Ökonomie (z.B. Gemeinwohlökonomie)

Die Digitalisierung trägt dazu bei, Modelle der Ökonomie des Teilens und der Gemeinwohlökonomie zu ermöglichen oder zu stärken. Die Spannweite der Modelle reicht von kommerziellen bis zu gemeinnützigen Plattformen. Gemeinsam ist fast allen, dass sie das Potenzial haben, ökologische und soziale Nachhaltigkeit zu fördern.

Immer mehr Menschen teilen heute über das Netz Autos und Wohnungen, retten durch Foodsharing Lebensmittel vor der Tonne und beziehen online Gemüsekisten vom Bauernhof. Sie bringt Bewegung in alternative Wirtschaftsformen, angefangen von solidarischer Ökonomie über Social Entrepreneurship, Sharing Economy und Commons-based Peer-Production bis zu Collaborative Economy.

-> Innovative Wettbewerbspolitik stärken

Diesen Innovationsschub und die Möglichkeiten des vernetzten, digitalen Wirtschaftens wollen wir mit einer innovationsfreundlichen Wettbewerbs- und Technologiepolitik insbesondere für den Mittelstand stärken. Offene Standards, offene Schnittstellen, offene Daten und offene Software erleichtern es findigen Köpfen, neue Geschäftsideen zu realisieren.

Unsere Verbraucher- und Wirtschaftspolitik muss die richtigen Anreize und Rahmenbedingungen setzen, damit wir mögliche negative Effekte verhindern, die die Konsumzyklen beschleunigen und so Rebound-Effekte erzeugen.

Die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft wird traditionelle Produktionsmuster, Dienstleistungsangebote und unser Konsumverhalten revolutionieren – eine einmalige Chance, diesen Prozess konsequent unter ökologischen Gesichtspunkten mitzugestalten. Wer diese Entwicklung nicht verschläft, wird auch ökonomisch aus einer Vorreiterrolle in den Bereichen Technik und Umweltschutz profitieren. Wir können Wohlstand erhalten, ohne Menschen und Natur auszubeuten.