„Mehr Wohlstand für alle!“ – Vorstellung der RWI-Studie und grüner Forderungen

Bayern gehört zu den Bundesländern mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf. Aber was sagt es tatsächlich über unseren Wohlstand aus? Die Antwort ist: Wenig. Denn das BIP hat nur das wirtschaftliche Wachstum im Fokus. Der Blick auf die vergangenen zwei Jahrzehnte vor allem in den entwickelten Industrieländern zeigt: Wirtschaftswachstum führt nicht zwangsläufig zur Verbesserung des Lebensstandards der Bevölkerung insgesamt. Wirtschaftswachstum führt nicht einmal zur Erhöhung des Einkommensniveaus bei den meisten Menschen. Um herauszufinden, wie es um den Wohlstand der Menschen in Bayern wirklich bestellt ist, hat die die Grüne Landtagsfraktion nach 2013 und 2014 auf Anregung der wirtschaftspolitischen Sprecherin Barbara Fuchs, eine Neuauflage des Regionalen Wohlfahrtsindex (RWI) beim Institut für Interdisziplinäre Forschung (FEST) in Auftrag gegeben. Anders als beim BIP, rechnet der RWI zahlreiche Faktoren, darunter private und staatliche Konsumausgaben, den Wert ehrenamtlicher Arbeit und Familienarbeit oder Kosten durch Luftverschmutzung und nicht ausreichenden Klimaschutz, in die Bewertung ein. Das Ergebnis für Bayern ist ernüchternd: Während das BIP in den letzten 20 Jahren um fast die Hälfte angestiegen ist, liegt der RWI-Wert des Jahres 2019 um nur drei Indexpunkte höher als 1999. Berücksichtigt man den Zuwachs der Bevölkerung in Bayern (um knapp neun Prozent in diesem Zeitraum), dann ist die Wohlfahrt – pro Kopf gerechnet – sogar um vier Indexpunkte gesunken. Sprich: Der Lebensstandard der Menschen in Bayern ist – pro Kopf gesehen – heute niedriger als 1999. Treiber dieser Entwicklung sind zwei Faktoren.

  1. a) Die steigende Einkommensungleichheit: Hohe Einkommen sind erheblich stärker gewachsen als niedrige Einkommen: So sind im Zeitraum 1999 bis 2019 die verfügbaren Einkommen der einkommensstärksten Gruppe in Bayern (die “oberen zehn Prozent” der Einkommen) um rund 30 Prozent gewachsen. Die Einkommen der einkommensschwächsten Gruppe hingegen (die “unteren zehn Prozent” der Einkommen) sind seit 1999 in etwa gleichgeblieben.
  2. b) Die stetig wachsenden Umweltkosten: Umweltkosten sind Kosten, die der Allgemeinheit beispielsweise durch steigende Treibhausgasemissionen, Naturkatastrophen oder durch den Verbrauch fossiler Energieträger entstehen. Allein die Kosten, die durch in Bayern emittierte Treibhausgase entstehen, sind seit 2007 von jährlich 14,4 Milliarden Euro auf 19,5 Milliarden Euro in 2019 angestiegen

Um die Wohlfahrt für alle Menschen in Bayern zu steigern, das zeigen die Szenarien des FEST, müssen sowohl Einkommensungleichheit als auch die Treibhausgasemissionen gesenkt werden. Um das zu erreichen haben die Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze und die wirtschaftspolitische Sprecherin Barbara Fuchs einen 11-Punkte Plan erarbeitet. Dieser beinhaltet Maßnahmen u.a. Maßnahmen für eine bessere Bildung und Kinderbetreuung, eine besser Integration in den Arbeitsmarkt, einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien sowie den Erhalt der Artenvielfalt und eine Agrarwende, mehr resiliente Städte und eine deutliche Reduzierung des Ressourcenverbrauchs und mehr Kreislaufwirtschaft. Alle Details zur Studie und zum 11-Punkte-Plan finden Sie hier.

„Der Regionale Wohlfahrtsindex zeigt klar: Damit Bayerns Wohlfahrt steigt und bei den Menschen ankommt, braucht es einen engagierten Einsatz für faire Chancen sowie einen ambitionierten Klimaschutz. Ein Nicht-Handeln würde künftige Lebensstandards, die Freiheit und die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen stark gefährden“, so Barbara Fuchs


Downloads

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel