Parlamentarische Frühstück mit den Vertreter*innen von ChemDelta Bavaria

Diese Woche habe ich mich mit der bayerischen Chemieindustrie ausgetauscht.

Wir haben u.a. über die die Notwendigkeit von international wettbewerbsfähigen Strompreisen für die energieintensive Produktion im Bayerischen Chemiedreieck gesprochen.

Außerdem war ein Thema der dringend notwendigen Ausbau der erneuerbaren Energien und der damit zusammenhängenden Netz-Infrastruktur. Das hat Hubert Aiwanger anscheinend immer noch nicht verstanden, denn während andere Bundesländer vorangehen und die Impulse von Robert Habeck dankend aufnehmen, wird Bayern immer weiter abgehängt.  So wurden 2024 in den ersten drei Monaten nur 9 neue Windräder in Bayern genehmigt. Zum Vergleich: In NRW waren es 135 Fachagentur Windenergie (fachagentur-windenergie.de).

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.