Klimaneutrale Industrieproduktion bei schlaeger

Barbara Fuchs mit Tim Pargent zu Gast beim Bayreuther Autozulieferer

 

Der Kampf gegen den Klimawandel, die langfristige Sicherung wichtiger Arbeitsplätze und nicht zuletzt ein stetig wachsendes Kaufargument für die Bevölkerung:  Klimaneutrale Entwicklung und Produktion gewinnen auch in der Industrie immer stärker an Bedeutung.

 

Bei ihrem Besuch beim Bayreuther Unternehmen schlaeger sprachen die Grünen Landtagsabgeordneten Tim Pargent und Barbara Fuchs mit der Geschäftsleitung über moderne Unternehmensführung, Innovationsfreude und die vielfältigen Möglichkeiten, bestehende Produktionsprozesse nachhaltiger zu gestalten.

 

CEO Anton Fuchs sieht die Zeit für eine vorwärtsgewandte, nachhaltige Ausrichtung der Industrie längst gekommen: „Als großer Produzent mit einem jährlichen Strombedarf von über 7 Millionen Kilowattstunden haben wir die Verantwortung, die Industrielandschaft der Zukunft zu entwickeln. Dank umfassender Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und wichtiger Neuinvestitionen konnten wir die benötigte Energie pro Bauteil seit 2010 um 44% senken. Gleichzeitig bleiben wir international wettbewerbsfähig und sichern so über 500 Arbeitsplätze in der Region.“

 

„Es ist schön zu sehen, dass unsere Unternehmen den Herausforderungen der Zeit gewachsen sind“, freut sich der Bayreuther Abgeordnete Tim Pargent. „schlaeger zeigt deutlich, dass sich eine nachhaltige Unternehmensausrichtung und international wettbewerbsfähige Industrieproduktion gut vereinen lassen. Mit diesem Einsatz können wir den Industriestandort Oberfranken langfristig stärken und ausbauen.“

 

Auch Barbara Fuchs, wirtschaftspolitische Sprecherin der Landtagsgrünen, zieht ein positives Fazit: „Die Firma schlaeger ist ein gutes Beispiel dafür, dass viele Unternehmen viel weiter sind als die Politik der Großen Koalition. Besonders beeindruckend finde ich, wie hier bereits neben Bauteilen für den Verbrenner parallel Bauteile für den Elektromotor entwickelt werden. So werden Arbeitsplätze und Wertschöpfung vor Ort nachhaltig gesichert.“

 

Dieses Engagement muss aus Sicht der beiden Abgeordneten endlich auch von der Politik bestärkt werden. Die Grünen fordern seit Langem eine bundesweite, angemessene CO2-Bepreisung, den Ausbau klimaneutraler Transportwege und die Ausweitung der Fördermittel, etwa durch einen ökologischen Transformationsfonds.

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel