Mehr weibliche Straßennamen in Fürth

Nach Angaben des Stadtplanungsamts sind 241 Straßen in Fürth nach Männern benannt und lediglich
23 nach Frauen, darunter Persönlichkeiten wie Senta Josephtal, Bella Rosenkranz oder Melli Beese. Auch
in jüngerer Zeit hat sich an diesem Missverhältnis nicht viel geändert. Seit 2010 wurden in 22 Fällen
erneut Straßen nach Prominenten benannt: 19 davon waren männlich, drei weiblich.

Im Fürther Stadtrat wurde folgender Vorschlag diskutiert und abgelehnt:
Die Stadt Fürth soll sich künftig bei der Vergabe von neuen Straßennamen nach Persönlichkeiten
an eine Regelung halten, die hilft, dieses Ungleichgewicht zumindest etwas zu verringern: Für einen
männlichen Namensgeber werden mindestens drei Straßen nach weiblichen Namensgeberinnen
benannt. An geeigneten Frauenpersönlichkeiten mit Bezug zu Fürth mangelt es nicht.

Gemeinsam mit den UFF-Frauen setzen wir uns unter anderem seit Jahren für die Sichtbarkeit von Frauen ein, dazu gehört eben auch der öffentliche Raum. Die Aktion war Teil von Fürth im Übermorgen.

 

 

Fotos: Karen Köhler

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel