Besuch bei LCTech in Obertaufkirchen

Diese Woche habe ich die LCTech GmbH an ihrem Firmensitz in Obertaufkirchen besucht. Dort werden seit 1998 innovative Produkte und Methoden für die Vorbereitung und Analyse von Umwelt-, Lebens- und Futtermittel – sowie auch für forensische Proben entwickelt und vertrieben. Aktuell arbeiten dort rund 60 Angestellte und Auszubildende, um die Aufträge der Kunden aus aller Welt zu erfüllen.

Der neue Firmensitz wurde als Passivhaus konstruiert, das seine Energie durch Erdwärme erhält und aus der Abluft Energie rückgewinnt. Ergänzt wird das Ganze durch eine PV-Anlage, so dass an Sonnentagen mehr Energie produziert als verbraucht wird. Langfristig möchte das Unternehmen sogar ganz unabhängig von der öffentlichen Stromversorgung werden. Das Unternehmen LCTech ist ein gutes Beispiel dafür, wie weit gerade der Mittelstand bereits auf dem Weg ist und die notwendigen Schritte in Richtung Klimaneutralität geht. Innovationskraft und Wertschöpfung vor Ort funktionieren hervorragend, die bürokratischen Anforderungen an die Betriebsführung bedeuten einen enormen Aufwand und sollten nicht weiter ansteigen.

Im Gespräch mit der Unternehmensführung wurde deutlich, dass die Suche nach Fachkräften und die Abhängigkeiten von globalen Lieferketten die großen Herausforderungen sind. Für viele interessierte Mitarbeiter*innen ist der teure Wohnungsmarkt im Münchner Umland ein Hinderungsgrund.

Vielen Dank an die Organisation Kerstin Daser, Kreisvorsitzende der Grünen in Mühldorf und an die Begleitung durch Judith Bogner, Beisitzerin und Christoph Arz, Bundestagskandidat.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel